OBS Uplengen
P1060874-slide.JPGDSC_0085-slide_copy3.jpgDSC_0970-slide_copy2.jpgDSC02035-slide.JPGDSC_0195-slide_copy2.jpggrnes_klassenzimmer_1-slide.JPGDSC_0091-slide_copy2.jpgFR__20160617_DSC1128-slide.jpgDSC_0181-slide.JPGDSC_0108-slide_copy3.jpgIMG_8027-slide.jpgDSC_0121-slide.JPGDSC09633-slide.jpgDSC07879-side.jpgP1070074-slide.JPGDSC_0125-slide_copy2.jpgDSC_0180-slide_copy2.jpg

Zwischenbericht: Wie geht es mit den Arbeiten an unserem Porsche-Traktor voran?

thumb porsche1

Nachdem der Porsche Trecker von uns in Einzelteile zerlegt wurde, folgten viele Stunden mühseliger Reinigungsarbeiten. Auf dem Waschplatz der Firma Stefan Zarth rückten wir dem Fahrgestell mit dem Hochdruckreiniger zu leibe, in der eigens angeschafften Sandstrahlkabine wurden Kleinteile gestrahlt und mit Drahtbürste und Schleifpapier wurden Fahrgestell und Großteile geschliffen. Nach vielen Stunden harter Arbeit stellten wir fest, dass professionelle Hilfe benötigt wird, wenn unser Porsche von allen Farbresten und Verschmutzungen befreit werden soll.
So baten wir bei der der Firma Jürgen Berg, Reinigungstechnik um Unterstützung. Frau Anke Berg war sofort begeistert von dem Projekt. „Mit einem alten Porsche, junge Menschen für Technik zu begeistern“, findet sie toll. Also lud sie uns zu einem Besuch des Unternehmens ein, bei dem wir unseren Trecker mitbringen durften.
Bei einem Rundgang konnten wir uns einen Überblick über die verschiedenen Arbeitsbereiche des Unternehmens verschaffen, während Sohn Christoph die unterschiedlichen Reinigungstechniken erklärte.
Der Porsche Trecker durfte sich dann zu zahlreichen weiteren Oldtimern gesellen, die in der Halle auf ihre Reinigung oder Abholung warteten. Hier gab es vom Mofa, bis hin zum Wohnmobil, jede Menge alte Technik für Schüler und Lehrer zu entdecken.
Aus Gründen der Arbeitssicherheit konnten wir den eigentlichen Sandstrahlvorgang leider nicht beobachten. Dafür staunten wir umso mehr über das Ergebnis. Überall dort, wo Drahtbürste, Schleifpapier und Schüler verzweifelt waren, strahlte uns jetzt scheinbar fabrikneuer Stahl an. Damit haben wir jetzt die Grundbasis geschaffen, mit der der Porsche nach einer Lackierung auch jahrelang noch ohne Durchrostungen weiterfahren kann.

(Bericht von Folkmar Schmitt)